Aus Alt mach Neu? Ein Jahr nach dem Leitungswechsel bei Globe Mission Empfehlung

Brad und Janet Thurston gründeten 1990 mit einer Handvoll Leuten die Globe Europe Missionsgesellschaft, welche später in Globe Mission umbenannt wurde. Vor einem Jahr übergab Brad die Leitung der Organisation offiziell an den Missionar Andreas Pestke. Eine Bewertung nach einem Jahr.


Brad und Andreas, vor einem Jahr habt ihr bei Globe Mission das umgesetzt, was ihr auch in der Missionsarbeit empfehlt: Die Leitung der Arbeit wurde in einheimische Hände übergeben. Warum war dies der richtige Schritt?

Brad: Vor sechs Jahren hat Gott uns in der Leiterschaft klar gemacht, dass wir einen Leitungswechsel angehen sollten. Wir wussten, dass der Ablösungsprozess lange dauern würde, und wir wurden auch nicht jünger. Also waren wir überzeugt, dass es an der Zeit war, diesen Weg zu gehen. Brad und Andreas
 
Andreas, gab es in der Anfangszeit Herausforderungen?

Andreas: Neben dem Umzug der Thurstons in die USA hatten wir im letzten Jahr weitere Personalwechsel in unserem kleinen Team. Somit mussten wir viele Aufgaben neu verteilen und einiges neu strukturieren. In diesem Prozess befinden wir uns immer noch.
 
Was hat sich denn seitdem bei Globe Mission verändert?

Andreas: Viele größere Änderungen, wie zum Beispiel die unseres Namens, haben wir schon vor der Leitungsübergabe eingeleitet. Insofern hat sich im letzten Jahr nichts wesentlich verändert. In den letzten Monaten haben wir einiges in die Öffentlichkeitsarbeit investiert, um unseren Unterstützern unsere Neuigkeiten noch besser mitzuteilen.

Eine weitere Veränderung betrifft die Betreuung unserer Missionare. Bis letztes Jahr wurde diese Betreuung im Wesentlichen durch eine Person, nämlich Brad, den Direktor, geleistet. Bei einer wachsenden Anzahl von Missionaren wird das jedoch immer schwieriger. Deshalb haben wir erfolgreich ein neues Member Care-Konzept eingeführt.
 
Brad, was hieß in Deinem Fall ‘loslassen’? Und bleibst Du Globe Mission trotzdem noch erhalten?

Brad: Am besten kann ich es aus unserer Familiensicht erklären: Janet und ich haben fünf erwachsene Kinder, mit denen wir diesen Prozess schon durchgemacht haben! Inzwischen sind Sie unsere besten Freunde geworden! Sie führen ihr eigenes Leben, treffen ihre eigenen Entscheidungen, und manchmal fragen sie nach unserem Rat oder unserer Hilfe. Ansonsten wollen wir sie ermutigen, ihr eigenes Leben verantwortungsbewusst vor Gott zu führen, und wir beten regelmäßig für sie. So ist es auch mit Globe Mission. Wir haben die Verantwortung an Andreas und Marion in Tat und im Herzen abgegeben. Sie tragen jetzt die Entscheidungskompetenzen. So wie wir für unsere Kinder da sind, so sind wir auch weiterhin für Globe zugänglich, wenn wir gefragt werden.

A propos Neuigkeiten, was gibt es Neues vom Globe-Netzwerk?Brad und Andreas bei der APCM

Andreas: Es macht richtig Freude, die positive Entwicklung von Globe Mission Schweiz zu beobachten. So haben wir bei der diesjährigen Kandidatenschule zusammen mit dem Leiter von Globe Schweiz fünf Kandidaten für Globe Mission Schweiz ausgebildet.

Brad: Dazu gehört noch, dass das Leitungsteam des Globe-Netzwerks sich neu gestaltet. Dies führt zu einen Wachstum in der Gesamtarbeit und den Ländern. Ich glaube, dass dies eine neue Basis für mehr multikulturelle Arbeiten in der Zukunft bilden wird.
Erfreulich sind die ersten Anläufe, eine neue Globe Mission-Arbeit in Mexiko zu gründen. Ein Leitungsteam hat sich gebildet, das diese Arbeit in Südmexiko auskundschaftet. Die ersten Schritte wurden schon gemacht!

Andreas, welche Ziele strebt Globe Mission in der nächsten Zeit an?

Andreas: Wir bereiten zurzeit ein einjähriges Trainee-Programm für angehende Missionare vor. Nach einer Vorbereitung in Deutschland werden die Teilnehmer für eine Zeit in Südafrika weiter ausgebildet, um dann anschließend jeweils für mehrere Monate an der Seite von erfahrenen Globe Missionaren eigene Erfahrungen zu sammeln.

Parallel dazu bereiten wir uns darauf vor, in den nächsten Jahren weitere 200 Langzeitmitarbeiter auszusenden. Dabei brauchen wir Unterstützung in jeder Hinsicht! In all dem sind wir dankbar über die Treue Gottes und gleichzeitig total gespannt, was Gott alles in der Zukunft mit und durch Globe Mission machen wird.

Ähnliche Artikel

Vor einem Jahr: Globe Mission geht an die "Einheimischen"

Namensänderung: Globe Europe heißt jetzt Globe Mission

Wozu eine Missionsgesellschaft? Was wir machen

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Nach oben