Entdecktes Potential nutzen!

Brad ThurstonMit gerade einmal 13 Jahren gab ich Jesus das Versprechen, eines Tages für ihn nach Afrika zu gehen. Mit 16 Jahren habe ich zum ersten Mal eine Andacht veröffentlicht und mit 19 Jahren zum ersten Mal eine Predigt gehalten. Bereits mit 23 Jahren begann für mich ein internationaler Predigt- und Reisedienst, und mit 28 Jahren war ich schließlich auch zum ersten Mal in Afrika.

Diese Ereignisse haben mein Leben stark geprägt, und zu sehen, wie tausende Menschen durch die Kraft des Kreuzes Jesu verändert wurden, hinterließ einen bleibenden Eindruck bei mir. Ich erinnere mich noch, als ich 21 Jahre alt war, wie mir ein Gemeindeleiter sagte: „Um eine Gemeinde zu gründen, brauchst du mindestens zehn Jahre Erfahrung und mehr als 100.000 $ Startkapital.“ Die Antwort, die ich ihm damals in jugendlicher Klarheit gab, war: „Haben sich denn die ersten Jünger Jesu an deine Kriterien gehalten?“

Natürlich habe ich mit den Jahren an Weisheit und Erfahrung zugenommen, aber mein aufrichtiges Gebet ist, dass ich im Verstand, im Herzen und im Glauben jung bleibe und meine Frau und ich nicht den Zweifeln oder weltlichen Traditionen erliegen, die uns daran hindern wollen, geistliche Frische und Dynamik zu bewahren.

Mittlerweile ist nun aus der Vision eines Jugendlichen von damals, die Verlorenen für Jesus zu gewinnen, eine wachsende Missionsgesellschaft geworden, durch die tausende von Menschen in vielen Ländern der Welt erreicht werden. Und ja, wir wollen noch mehr solche Jugendliche sehen, die bereit sind, in wahrer Hingabe an Jesus mit der Kraft und Weisheit Gottes diese Welt zu verändern!

Das ist auch der Grund, warum Globe Europe vor 10 Jahren das Jugendprojekt „x-treme missions“ begonnen hat: Jugendliche zu rufen, Botschafter für Jesus zu sein! In dieser Welt, in dieser Zeit, und mit der Kraft und den Gaben, die der Heilige Geist schenkt. Junge Christen sind, historisch gesehen, schon immer die treibende Kraft gewesen, diese Welt zum Besseren zu verändern. Sie haben uns ein reiches Erbe hinterlassen durch ihren Idealismus, ihre Energie, ihr Vorwärtsdrängen, ihre Visionen, ihre Hoffnung und ihren Glauben.
Johannes, Markus und Timotheus waren Teenager, als sie ihre Dienste, von denen wir in der Bibel lesen, begannen. Und ihre Geschichten beeinflussen noch immer jeden, der sie liest. Wilberforce, Wesley, Taylor, Studd, Livingstone, Carrey, Elliot, Olsen, Saint, Nommensen, … das sind nur einige der Namen von Jugendlichen, die es wagten, Gottes Traum zu träumen, und so den Nationen Gottes Gerechtigkeit brachten! Die Gemeinde verdankt diesen jungen Christen sehr viel, die nicht müde wurden, an Gottes Vision festzuhalten. Kein Wunder also, dass Gottes Wort so deutlich sagt: „Niemand verachte dich wegen deiner Jugend; du aber sei den Gläubigen ein Vorbild im Wort, im Wandel, in der Liebe, im Glauben und in Reinheit“ (1.Tim 4,12).

Warum gebraucht Gott so junge Christen? Ist es wegen ihres kindlichen Glaubens oder wegen ihrer starken Liebe zu ihm? Ist es wegen ihrer Bereitschaft zur radikalen Abkehr von Sünde oder wegen ihres Gespürs für das Reden des Heiligen Geistes? – Ja, aber nicht nur deswegen. Jugendliche sind oft noch nicht so sehr von der Sünde korrumpiert, dass ihr Charakter nicht mehr verändert werden könnte. Sie haben den Mut, dem Druck einer Gesellschaft zu widerstehen, die sich selbst immer weiter korrumpiert. Sie wollen heilig leben in einer Gesellschaft, die Gut Böse nennt und Böse Gut. Sie vertrauen darauf, dass Gott seine Zusagen hält, und sie sind mehr als bereit zu vergeben, wie ihnen vergeben wurde. Durch Jesus überwinden sie Gruppendruck und die Erwartungen, die die Gesellschaft und ihre Kultur an sie stellen, und legen dadurch ein festes Fundament für ihr Leben. Und in all dem fordern sie andere dazu heraus, es ihnen gleichzutun.

Gott gebraucht Jugendliche. Sie sind nicht nur die zukünftigen Leiter, die ausgebildet werden müssen – sie leiten bereits heute, weil sie Jesus folgen und weil sie mutig gegen den Geist dieser Zeit stehen. – Und wir tun gut daran, ihnen zu vertrauen!

Brad Thurston

Schreibe einen Kommentar

Nach oben